SAP-Berechtigungen: Die 7 wichtigsten Reports

Zum Aufbau einer effizienten und konsistenten Struktur im Bereich des SAP-Berechtigungswesens sind funktionsbezogene Rollen- und Berechtigungszuweisungen das A und O. Zudem muss das bestehende Berechtigungskonzept stetig auf Änderungen und sicherheitsrelevante Fehler durch ein proaktives Monitoring analysiert werden. Damit beugen Sie negativen und höchst sicherheitskritischen Auswirkungen auf Ihre gesamte Systemlandschaft vor. Um Ihnen diese Aufgabe zu erleichtern, stellt Ihnen das Unternehmen Xiting ein umfassendes Analysewerkzeug, den Xiting Role Profiler, zur Verfügung. Darüber hinaus können Sie schon vorab eine Grundanalyse fahren, die auch Hauptaugenmerk dieses Blogs sein wird. Ziel ist es, Ihnen SAP Standardmethoden aufzuzeigen, mit denen Sie bereits selbstständig Ihre Berechtigungs- und Rollenverwaltung optimieren können.

Grundlagen zur Nutzung von SAP Reports

Um nachfolgende SAP Standardreports ausführen zu können, benötigen Sie Berechtigungen zum Zugriff auf bestimmte Programme bzw. Reports und im Bereich der Rollenpflege. Hierbei haben vor allem die Transaktionen „SA38“ bzw. „SE38“ zur Ausführung von Programmen eine besondere Bedeutung inne. Sie ermöglichen eine weitreichende Systemanalyse mittels bestimmter Programme für den Endnutzer. Damit einhergehende Zusatzrechte, die über die Basisrechte von Administratoren hinausgehen können, müssen durch explizite Werte dediziert ausgesteuert werden.

Die „Top Seven“

Damit Sie nachfolgende Reports nutzen können, müssen Sie nicht nur die entsprechenden Berechtigungen dafür haben, sondern auch darauf achten, dass je nach Ihrem SAP Release bzw. Notes manche Reports noch nicht oder nicht mehr zur Verfügung stehen. Die nachfolgenden Darstellungen wurden mit dem Releaselevel 7.50 ausgeführt.

RSUSRAUTH

Im Hinblick auf das SAP Berechtigungswesen stellen Rollen und die damit einhergehenden Berechtigungsobjekte, -felder und -werte das Fundament dar. Daher stehen vor allem diese Prüfkriterien im besonderen Fokus der Berechtigungsanalyse sicherheitsrelevanter Ausprägungen eines jeden Berechtigungsadministrator. Der Report RSUSRAUTH dient der Anzeige von Rollen- bzw. Berechtigungsdaten im jeweiligen Mandanten. Dabei analysiert der Report alle Rollendaten, die in der Tabelle AGR_1251 verankert sind. Dadurch kann man nicht nur durch die Wahl des Pflegestatus der Berechtigungen, sondern vor allem auch durch das Hinterlegen bestimmter Berechtigungsobjekte und deren Aussteuerung fehlerhafte und sicherheitskritische Ausprägungen schnell finden und bereinigen. Diese Adhoc Analyse bietet Ihnen somit eine zeitsparende Methode, viele Rollen auf einmal nach Ihren eigenen kritischen Merkmalen zu prüfen. Durch das Einspielen des SAP Hinweises 2069683 können Sie dieses Programm dann vollumfänglich nutzen.

SU2X_CHECK_CONSISTENCY & SU24_AUTO_REPAIR

Die SAP Berechtigungsvorschlagswerte stellen die Grundlage bei der Rollenerstellung dar und gelten auch als Ausgangsbasis für das Berechtigungswesen seitens der SAP. Hierfür müssen die SU22 SAP Berechtigungsvorschlagswerte über die SU25 in die kundeneigenen Tabellen der SU24 transportiert werden. Zuvor sollte daher die Konsistenz der Vorschlagswerte mit Hilfe des Reports SU2X_CHECK_CONSISTENCY überprüft werden. Sollten Inkonsistenzen vorhanden sein, können diese mit Hilfe des Reports SU24_AUTO_REPAIR korrigiert werden. Detaillierte Informationen bezüglich der Vorgehensweise können dem SAP Hinweis 1539556 entnommen werden. Dadurch können Sie nicht nur Ihre SU24 Werte bereinigen, sondern gleichzeitig eine performante Ausgangslage für die Rollen- und Berechtigungsverwaltung erzielen.

RSRFCCHK

RFC – Verbindungen sind gleichermaßen Schnittstelle für viele lokale und globale Systemprozesse, aber auch eine sicherheitsrelevante Fehlerquelle vieler Unternehmen. Die RFC Schnittstellen und dazugehörige Systembenutzer sind oftmals mit zu starken Berechtigungen ausgeprägt und können schnell von unberechtigten Personen missbraucht werden, um sensible Firmendaten einzusehen. Daher ist es wichtig, diese Systemverbindungen immer im Fokus des globalen Monitorings zu halten und zu prüfen, welche RFC Destinationen, wohin führen und was sie bewirken. Dafür gibt es das Programm RSRFCCHK wodurch Sie gezielte Tests für ihre RFC Systemlandschaft durchführen können. Dabei wird einerseits der Inhalt der Tabelle RFCDES geprüft und anderseits auch die dazugehörigen Benutzereigenschaften der Systembenutzer als Überblick dargestellt. Demzufolge können wichtige Parameter, wie die Zielmaschine, der Mandant, der Hintergrundbenutzer oder auch die Passworteigenschaft überblicksartig geprüft werden.

RSUSR003

Im Zuge eines umfassenden Schutzes Ihres Systems von innen sowie von außen ist es unabdingbar, vor allem die SAP Standardbenutzer genauer zu betrachten. Sie haben weitreichende Berechtigungen, die bei einem Missbrauch hohe Schäden in Ihrem System anrichten. Dabei ist zu beachten, dass sie sehr wichtig für die Betriebsausführung Ihres SAP Systems sind und nicht gelöscht werden dürfen. Da die dazugehörigen Standardpasswörter jedoch schnell recherchierbar sind, müssen diese umgehend nach Auslieferung des SAP ERP geändert werden. Eine detaillierte Prüfung dieser User können Sie durch den Report RSURS003 ausführen. Außerdem ist es empfehlenswert, bestimmte Standardnutzer bis zur eigentlichen Nutzung inaktiv zu setzen.

RSUSR008_009_NEW

Zum Daily Business eines Berechtigungsadministrators gehören die Prüfungen und Analysen von kritischen Berechtigungen und Kombinationen im System. Der Schwerpunkt liegt dabei bei den Benutzern und Rollen in dem jeweiligen Mandanten und Systemschienen. Dazu eignet sich der SAP Standardreport RSUSR008_009_NEW. Vorab müssen Sie entsprechenden Prüfvarianten und Berechtigungswerte für kritische Berechtigungen bzw. Kombinationen entweder über das Programm selber oder die Transaktion SU_VCUSRVARCOM_CHAN anlegen. Diese entsprechen dann Ihren internen und externen Sicherheitsrichtlinien. Daraufhin können Sie den Report mit ihrem jeweiligen Prüfumfang und der entsprechenden kritischen Berechtigungs- oder Kombinationsvariante ausführen und prüfen in welchen Rollen oder Benutzern solche Verstöße vorhanden sind. Dies dient zum Schutz Ihrer gesamten IT – Systemlandschaft und sollte periodisch durchgeführt werden.

PRGN_COMPRESS_TIMES

Vor allem in komplexen und mehrstufigen Systemlandschaften kann es dazu kommen, dass Rollen einem Benutzer doppelt zugewiesen sind. Zudem können Rollen auch durch die Ausprägung eines Gültigkeitszeitraums abgelaufen sein. Um Ihr Rollenkonzept und Ihre Benutzerverwaltung wartbar und sauber zu halten ist es empfehlenswert, diese obsoleten Rollen zu löschen. Dies können Sie per Klick durch den Report PRGN_COMPRESS_TIMES ausführen. Dieses Programm ist auch über die PFCG unter dem Systemreiter „Hilfsmittel“ und Rubrik „Massenabgleich“ abrufbar.

RS_ABAP_SOURCE_SCAN

Im Vorfeld wurden im Gros wichtige SAP Reports zum Thema Rollen- und Berechtigungsverwaltung vorgestellt. Da diese und das gesamte SAP System bekannterweise auf dem ABAP Coding aufbauen, ist die Analyse des Quellcodes, besonders bei der Nutzung von Eigenentwicklungen, genauso wichtig. Diese Inhouse Entwicklungen stellen oftmals gravierende Sicherheitslücken dar, da sie nur unzureichende Berechtigungsprüfungen im Coding besitzen. Um nach expliziten Strings zu suchen und die Eigenentwicklungen entsprechend zu kategorisieren kann der Report RS_ABAP_SOURCE_SCAN genutzt werden. Dadurch können vorhanden Programme im Backend nach gezielten Prüfmustern durch den Berechtigungsadministrator explizit überprüft und etwaige Fehlstellungen durch die entsprechenden Entwickler bereinigt werden.

Berechtigungsrelevante Prüfmuster bei solch einem Scan sind bspw. „AUTHORITY-CHECK“ und „SQL-STATEMENTS“. Erstere prüft, ob überhaupt Berechtigungsprüfungen im Quellcode vorhanden sind. Die Prüfung auf Open SQL Muster analysiert die Codestruktur auf direkte SELECT, MODIFY oder INSERT Anweisungen, die vermieden bzw. berechtigungsseitig geschützt werden müssen. Die Best Practice Maßnahme ist in diesem Fall die Verwendung von SAP BAPIs.

Das präventive Best Practice Vorgehen wäre es, Entwickler und Berechtigungsadministratoren schon während der Konzeptionierung der Eigenentwicklung gleichermaßen zu involvieren.

Fazit

Durch Hinzunahme bestimmter SAP Standardreports und des Benutzerinformationssystems („SUIM“) ist es Ihnen möglich, sicherheitsrelevante Sachverhalte schnell zu erfassen und etwaige Fehler zu beheben. Dadurch wird eine grundlegende Verwaltung Ihres bestehenden Sicherheitskonzeptes verbessert und Sie schützen sich vor äußeren und inneren Eingriffen. Sollten Sie bei Ihrer Systemanalyse Hilfe benötigen, können Sie uns gerne kontaktieren. Die Xiting bietet Ihnen verschiedenste Services rund um das Thema SAP Security an. Vor allem unser unternehmenseigenes Sicherheitstool, die Xiting Authorizations Management Suite, kurz XAMS, ermöglicht Ihnen den Bau eines neuen Rollenkonzepts auf Basis Ihrer Nutzungsdaten bis hin zur Generierung eines revisionskonformen Sicherheitskonzeptes per Knopfdruck. Überzeugen Sie sich doch einfach selber und schauen Sie bei einem unserer vielen verschiedenen Webinare vorbei.

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten?

+41 43 422 8803
[email protected]
+49 7656 9888 155
[email protected]
+1 855 594 84 64
[email protected]
+44 203 47 33 903
[email protected]
Kontakt
Termin